Wer kann bei PaSch Pat*in werden?

Pat*innen schenken vor allem Zeit und Aufmerksamkeit. Das ist möglich, wenn...

  • sie im Wedding oder einem der angrenzenden Bezirke, leben
  • sie noch mindestens 1,5 Jahre in Berlin wohnen werden
  • sie wöchentlich 2-3 Stunden Zeit für ein Patenkind haben
  • sie bereit sind sich auf ein Patenkind und seine Ideen einzulassen
  • sie vielleicht eigene Ideen für die Zeit mit dem Patenkind haben


Wichtig ist außerdem, dass...

  • sie hin und wieder Zeit für gemeinsamen Aktivitäten mit allen PaSch-Tandems haben
  • sie Interesse an Infoabenden und Austauschtreffen haben
  • sie mit der Projektkoordination im Kontakt bleiben
  • sie vorab an einem Patenschaftsworkshop teilnehmen
  • sie vor Beginn der Tätigkeit ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen

Warum ist eine Patenschaft eine Bereicherung?

Eine Patenschaft tut Pat*innen gut, weil...

  • sie viele neue Einblicke erhalten
  • sie ihre eigenen sozialen Fähigkeiten weiterentwickeln
  • sie sich als Vorbild erleben können
  • sie bereichernde Impulse bekommen

Was können Pat*innen von PaSch erwarten?

Unsere Pat*innen und ihre Freude an der Patenschaft liegen uns am Herzen. Darum begleiten wir unsere Pat*innen und  informieren sie zu patenschaftsrelevanten Themen. PaSch unterstützt mit Tipps zu kindgerechten Angeboten und der Organisation gemeinsamer Ausflüge. Wir bieten professionelle Begleitung in Konfliktfällen und unterstützen bei der Klärung. Während ihrer Tätigkeit sind PaSch-Pat*innen unfall- und haftpflichtversichert und es besteht die Möglichkeit Fahrtkosten und Eintrittsgelder zu erstatten.